Blog

Gemäldeausstellung in Sevilla

Gemäldeausstellung in Sevilla

Gemäldeausstellung in SevillaThereza Maria Alves: Der lange Weg zur MEXICO (1991-2014) Bis 31. Mai 2015 im Museum of Contemporary Art

Geboren in Brasilien (1961), studierte in den USA und hat in Cuernavaca, Brüssel, Berlin und Süditalien lebte. Generisch Alves definiert seine Praxis wie folgt: Meine Arbeiten untersuchen sozialen und kulturellen Phänomene, die herausfordern, was wir zu wissen glauben und die wir uns halten und konzentrieren sich auf, wo wir sind und wer wir sind, wirklich, zu diesem Zeitpunkt.

Der lange Weg zur Xico ist eine Retrospektive, die seine Karriere Bewertungen durch eine Auswahl von Werken aus dem Jahr 1991 Alves ist eine bahnbrech Künstler in der postkolonialen Debatte, die in New York in den 80er Jahren gegründet wurde (wo er emigrierte von Mädchen mit den Eltern) ; zunächst an der renommierten Cooper Union und dann innerhalb von mehreren unabhängigen Projekten auf der Lower East Side, wie Kenkeleba Galerie, die eine Alternative zu der alternativen Szene, dargestellt, wenn einheimische Künstler, Latino oder Afro-Amerikaner erlitten Marginalisierung der kulturellen Einrichtung. Seine Arbeit reagiert daher auf eine andere konzeptuelle Tradition mit Figuren wie Jimmie Durham, David Hammons und Juan Sanchez, Vermögenswerte in Manhattan zu dieser Zeit verbunden. Das neueste Projekt aufgrund seiner tiefen Verbindung zu Spanien. Die Rückkehr von einem See erzählt die Geschichte des Tals von Xico, einem Township am Rande von Mexiko-Stadt neben einem der Seen, die zu Zeiten, waren Teil der Hauptstadt des Aztekenreiches befinden. In den späten neunzehnten Jahrhunderts, der Spanier Inigo Noriega zugewanderte Xico und entwässert den See, so einen Zyklus von Umweltzerstörung und sozialer Ausgrenzung, die mit der Ankunft von Hernán Cortés und seine Soldaten begannen zu schließen.

Durch diese Arbeit und eine weitere 17, Alves schlägt eine Aussprache über zwei Themen, die von entscheidender Bedeutung für die zeitgenössische Kultur und Spanien sind insbesondere: die Notwendigkeit, eine neue Sensibilität für die Natur auf der einen Seite zu entwickeln, und die Dringlichkeit schreiben die Kolonialgeschichte auf der anderen. Zwei Aufgaben zweifellos auf der Insel des Guadalquivir gefunden, in dem Columbus begraben wurde und wo sein Sohn pflanzte einen Ombú Hundertjahrfeier, deren Schatten noch uns schützt, bis der ideale Ort, von dem zu überdenken, wo wir sind und wer wir sind, zu diesem Zeitpunkt.

0 Kommentare in Gemäldeausstellung in Sevilla

Niemand hat noch kommentiert! Die erste sein, es zu tun!

hinterlassen Sie Ihre Kommentare
Wir bitten um Ihre Erlaubnis, um statistische Daten über ihre Navigation auf dieser Website nach Real Decreto-Ley 13/2012 zu erhalten,. Wenn Sie weiterhin zu durchsuchen betrachten, um die Verwendung von Cookies zu akzeptieren. OK | mehr Informationen